Archiv der Kategorie: Methoden

Hier findest du Beschreibungen von Methoden, die du in deiner Bildungsarbeit einsetzen kannst!

#dido_30 Wie geht Webinar? – 5 Fragen ans Webinar

Kann ich selbst ein Webinar abhalten? Was brauche ich dafür? Was darf ich in der Vorbereitung nicht vergessen? Wir haben für euch die wichtigsten Fragen zum Thema Webinare beantwortet.

1. Was ist ein Webinar?

Das Webinar ist ein Kurz-Seminar im Web. Daher auch der Name: Web + Seminar = Webinar. Es läuft live ab und die TeilnehmerInnen sehen per Videoübertagung zu. Wer noch nie ein Webinar besucht hat, kann das ganz leicht nachholen. Zum Reinschnuppern gibt es jede Menge Webinare im Web, z. B. auf der Webinarplattform Edudip. Dort könnt ihr teils kostenlos an Webinaren teilnehmen.
>Link: Edudip

 2. Wofür eignet sich ein Webinar?

Es ist ideal um viele TeilnehmerInnen an unterschiedlichen Orten auf den neuesten Wissenstand zu bringen. Wir nutzen es z.B. als Wissensupdate 2 – 3 Monate nach dem Training und immer dann, wenn die Anreise der TeilnehmerInnen nicht möglich ist.

Wichtig ist, dass sich das Thema in 40 – 60 min vermitteln lässt. Auf diese Länge haben sich die meisten Webinare eingependelt. Größere Themen gehen auch, sollten dann aber in mehrere Webinar-Blöcke aufgeteilt werden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

3. Was brauche ich, um ein Webinar abhalten zu können?

Die größte Hürde beim Webinar ist die Technik. Ihr braucht eine stabile Internetverbindung, eine Webkamera und ein externes Mikrofon. Außerdem eine Webinarplattform. Sie ist sozusagen der Raum in dem sich alle treffen.

Alle Details dazu haben wir euch bereits in einem dido Zweiteiler beschrieben. Hier die Links:

Videokonferenz Teil 1
Videokonferenz Teil 2

4. Wie bereite ich ein Webinar vor?

Diese Checkliste hilft euch in der Vorbereitung:

4 Wochen vor dem Webinar

  • Thema und Titel festlegen
  • Webinar auf der Plattform einrichten
  • TeilnehmerInnen per Mail einladen
    (Gute Webinarzeiten sind: Di, Mi, Do | 10:00 Uhr oder 14:00 Uhr)Technikcheck – passt meine Internetverbindung, Kamera, Ton usw.

2 Wochen vor dem Webinar

  • Präsentation vorbereiten und auf die Plattform laden
  • Jetzt wäre auch ein guter Zeitpunkt, um das Webinar mit KollegInnen oder im Bekanntenkreis zu testen.

2 Tage vor dem Webinar

  • TeilnehmerInnen per Mail erinnern.
    (Gerade bei Webinaren wird der Termin im Arbeitsalltag schnell mal überlagert.)

1 Stunde vor dem Webinar

  • Webinarraum starten
  • Präsentation checken
  • Glas Wasser bereitstellen

15 min vor dem Start

  • Webinarraum für TeilnehmerInnen öffnen
  • Smalltalk bis das Webinar startet
  • Bei der Gelegenheit die Technik prüfen: „Können mich alle hören? und sehen?“

5. Wie kann ich TeilnehmerInnen im Webinar aktivieren?

Schon bei der Planung solltet ihr kurze Aktivierungen für die TeilnehmerInnen mit einplanen. Die Faustregel ist: Alle 10 min die TeilnehmerInnen aktiv werden lassen. Aktivierungsmöglichkeiten gibt es eine ganze Menge. Z. B. zwischendurch eine Frage stellen, TeilnehmerInnen auf das Whiteboard zeichnen lassen oder kurze Umfragen und Quizze starten. Zwischendurch und am Ende haben sich fest eingeplante Fragerunden bewährt.

Weitere Ideen zur Aktivierung findet ihr in der Dreamteam Seminardokumentation.

Die Autorin Zamyat M.Klein hat in Ihrem Buch „150 kreative Webinar-Methoden“ auch eine ganze Menge weitere Anregungen.

3 Tipps zum Schluss

  1. Ausprobieren, ausprobieren, ausprobieren

Die ersten Webinare sind einfach ungewohnt. Ohne Publikum direkt in die Webkamera sprechen, das ist erst mal eine sehr ungewöhnliche Situation. Da hilft nur viel Ausprobieren im KollegInnenkreis, um Sicherheit zu gewinnen.

  1. Arbeitet zu zweit

Eine Person vermittelt als TrainerIn die Inhalte und eine Person als ModeratorIn kümmert sich um die Rückmeldungen der TeilnehmerInnen und die Steuerung der Webinarplattform. Bei vielen Anbietern kann man auch versierte ModeratorInnen dazu buchen.

  1. Aktivierungen vorher einüben

Es hat sich bewährt, Aktivierungen wie das Schreiben auf Whiteboard kurz mit den TeilnehmerInnen einzuüben. Z. B. „Malt mit der Maus einen Gegenstand auf das Whiteboard, der euch zum Thema XY einfällt. Erst wenn alle die Aktivierung sicher mitmachen können mit inhaltlich relevanten Übungen beginnen.

Autor: Michael Ziereis

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

#mm: Impulsplakate

icon_#mm
Ziel

**(kreatives) Sammeln von Statements, Ideen, Assoziationen, Positionen, Erwartungen usw. zu einem bestimmten Thema
**(Vielfalt von) Meinungen, Ideen und Positionen zu einem Thema sichtbar machen Weiterlesen

#mm: „Vergessene“ Methoden

Barfuß-Video

Ziel: Gruppenarbeitsergebnisse und viele andere Infos mit ganz einfach produzierten („barfuß“) Videos sichtbar machen.

Kurzbeschreibung:

„Barfuß“ heißt mit einfachsten Mitteln hergestellt. Der Inhalt ist aber durchaus anspruchsvoll und professionell. Das „Barfuß-Prinzip“ beim Video bedeutet: Was wir präsentieren wollen, nehmen wir als Video auf und zeigen es im Plenum. Mit den Smartphones geht das noch viel einfacher als mit den VHS-Kameras, mit denen die ersten Barfuß-Videos entstanden. Weiterlesen

#mm: Sammelmethoden

icon_#mmZiel
Sammeln von Ideen, offenen Fragen, wichtigen Themenfeldern, Prioritäten, Problemen, Lösungsideen, Erfahrungen, Erwartungen, Ängsten, Einwänden, Assoziationen, Feedback, Meinungen, Argumenten, usw.

Kurzbeschreibung
Die Situation des „Sammelns“ kommt fast in jedem Seminar oder Workshop vor. Grundsätzlich ermöglicht das Sammeln eine hohe Beteiligung und gute Einbindung der im Kreise der TeilnehmerInnen vorhandenen Ideen, Erfahrungen, Positionen usw.. Weiterlesen

#mm: „Vergessene“ Methoden

Zukunfts-Werkstatt

Ziele:

** Veränderungen in Gruppen erarbeiten und Umsetzung anschieben
** Lernen und Tun werden nicht auseinandergerissen

Kurzbeschreibung:
Zukunfts-Werkstätten sind Workshops mit einer festen, aber ganz einfachen Struktur:

  • Kritikphase: Was passt nicht?
  • Phantasiephase: Wie wäre es, wenn es schön wäre?
  • Realisierungsphase: Was werden wir von unseren Phantasien wie umsetzen?

Die Methode Zukunfts-Werkstatt wurde vom Zukunftsforscher Robert Jungk (1913 – 1994) entwickelt. Weiterlesen

Themeneinstieg: Geschichte der Frauenrechte

Meilensteine der Frauenrechtsbewegung in Zitaten

CC BY-SA 4.0, medica mondiale

Das Zentrum polis – Politik lernen in der Schule veröffentlicht auf seiner Website Unterrichstvorschläge zu verschiedensten Themen, inklusive Materialien, Literaturtipps und weiterführenden Links.

Mit geringen oder gar keinen Adaptierungen können die auch für die Erwachsenenbildung gut eingesetzt werden! Wie zum Beispiel der Unterrichtsvorschlag zum Thema Meilensteine der Frauenrechtsbewegung in Zitaten!

#mm: „Vergessene“ Methoden

Lernzirkel

Ein neuer #mm – Methodenmittwoch von Ulli Lipp

Ziel:
** TeilnehmerInnen lernen/üben im Präsenztraining in Kleingruppen ohne ReferentIn
** Nichtfrontale Wissensvermittlung

Kurzbeschreibung
Wie im Zirkeltraining im Sport werden Stationen zum Lernen und/oder Üben eingerichtet. Die TeilnehmerInnen durchlaufen in Kleingruppen die Stationen mit den selbsterklärenden Arbeitsanweisungen der Reihe nach. Der Clou ist ein festgelegter Zeitrhythmus. Offene Fragen kommen anschließend ins Plenum. Weiterlesen

#mm: Zum Schluss – die Feedbackrunde

Ziele:
**TeilnehmerInnen erhalten die Möglichkeit Lob, Kritik oder Anregungen zu äußern
**Der/die ReferentIn erhält Feedback

Kurzbeschreibung:
Zu jedem Seminar gehört auch ein Feedback am Ende. Dadurch haben TeilnehmerInnen die Möglichkeit, Lob wie auch Kritik vorzubringen. Gleichzeitig ist konstruktives Feedback für TrainerInnen wertvoll und wichtig, die erhaltenen Rückmeldungen dienen als Basis, um bestehende Konzepte zu überarbeiten und zu verbessern. Auswertungen sollten daher in die Schlussphase jedes Seminars eingebunden werden. Weiterlesen

#mm: Entscheidungsmatrix

Ziel: Entscheidungen werden in Teilentscheidungen/Alternativen zerlegt, anschließend werden die einzelnen Bereiche nach vorher festgelegten Kriterien untersucht. Weiterlesen

#mm: Feedback

icon_#mmZiel
**Weiterentwicklung der Veranstaltung und dafür Rückmeldungen einholen zum Gesamtablauf der Veranstaltung, zu einzelnen Teilen, zu speziellen Methoden, zu den TrainerInnen/ModeratorInnen
**Reflexion bei den TeilnehmerInnen anregen
**TeilnehmerInnen sollen „Position beziehen“
**unterschiedliche Einschätzungen/Stimmungen im Raum für alle sichtbar machen Weiterlesen