Methoden mit Abstand – Teil 2

Aufstellungen mit Avataren

Aufstellungen sind eine ausgesprochen beliebte Methode, die von vielen Trainer*innen gerne und oft eingesetzt werden – so oft, dass sie es sogar in unsere Serie „Nervige Methoden“ geschafft hat 🙂
In Corona-Zeiten lassen sich Aufstellungen aber ohnehin nicht durchführen – außer vielleicht, die ganze Gruppe geht ins Freie und alle nehmen ihre Babyelefanten mit. Was also tun?

Mal mir einen Avatar

Im ersten Schritt werden die Teilnehmer*innen gebeten, sich immer zu zweit gegenüber aufzustellen – mit dem nötigen Abstand natürlich. Dabei können sie sich gut im Raum verteilen und auch Pausenbereiche etc. nutzen – die Babyelefanten können also mit.

Dann sollen sie sich gegenseitig zeichnen – und zwar, ohne aufs Papier zu schauen! Teilnehmer*in A schaut also Teilnehmer*in B intensiv in die Augen und malt fröhlich drauf los. Teilnehmer*in B kann in der Zwischenzeit über sich erzählen – so lernen sich die beiden auch gleich kennen. Beschrieben haben wir diese Übung schon in einem früheren Beitrag!

Und jetzt: Aufstellung mit Avataren

Die Übung ist an sich schon toll und auflockernd – aber auf die entstandenen Porträts können die Teilnehmer*innen dann noch ihre Namen schreiben und schon hat man Avatare, mit denen man ganz gut Aufstellungen „simulieren“ kann.

In unserem Bildbeispiel gings darum, die Teilnehmer*innen paarweise zu gruppieren – und weil wir das in einem länger dauernden Lehrgang anwenden, haben wir die Kunstwerke auch noch laminiert! So sind sie halt- und desinfizierbar.

Genauso gut könnte man die Avatare aber auch zu Meinungen positionieren, entlang einer Achse aufstellen etc. – eigentlich alles, was man in den gewohnten Aufstellungen auch machen kann!

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.