Verleihung der 56. Fernsehpreise der Erwachsenenbildung und des Axel-Corti-Preises

©ORF/Günther Pichlkostner

Die 56. Fernsehpreise der Erwachsenenbildung wurden am 25. Juni 2024 im RadioKulturhaus in Wien überreicht. Zuvor hatte die Jury – bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern von Print-Medien, der Konferenz der Erwachsenenbildung (KEBÖ) und einem Vertreter der Wissenschaft – die Aufgabe, aus vierzehn für die Preisvergabe nominierten Produktionen die Gewinner:innen auszuwählen.

Mit den Fernsehpreisen der Erwachsenenbildung wurden dieses Mal folgende Beiträge ausgezeichnet:

Kategorie Diskussionssendungen und Talkformate:

Der „What the Fem?“/W24-Beitrag “Warum engagierst Du Dich für die Bodypositivity-Bewegung, Ina Holub?“ von Juliane Ahrer, Monika Jungwirth, Raphael Mikl und Sheila Poor.

Kategorie Dokumentation:

„Wo Himmel und Erde sich treffen“, ein ORF 2-Beitrag von Andreas Gruber.

Kategorie Fernsehfilm, inklusive Serien, Fiction, Doku-Fiction und Edutainment:

Ein Jukebox-Beitrag von Okto TV: „Common Ground“ von Sonja Aufreiter und Nevo Caplan.

Kategorie Sendungsformate, Sendereihen:

Ein ORF 2–Beitrag von Patrice Fuchs und Ernst Pohn mit dem Titel „Zwischen Lüge und Wahrheit“.

Der Axel-Corti-Preis 2024 ging an die renommierte Autorin und Filmemacherin Ruth Beckermann. Ruth Beckermann, die sich immer wieder mit tiefgründigen Analysen verschiedenster gesellschaftlicher Missstände in Österreich hervortut, wurde für ihre anregenden, gesellschaftskritischen und bewusstseinsschärfenden Arbeiten von der KEBÖ mit dem Axel-Corti-Preis 2024 gewürdigt. Nähere Infos zur Preisträgerin in der OTS-Aussendung zu Ruth Beckermann.

John Evers schloss die gebührende Verleihung der Fernsehpreise mit einem Aufruf zu mehr Courage in der und für die kritische Medienbildung in Österreich: „Bitte arbeiten Sie weiter am Qualitätsfernsehen und an tiefgründigen und komplexen Analysen, Bildern, Texten und tragen Sie so zu einer verbesserten Medienkompetenz für alle bei. Damit fördern Sie unsere Demokratie und stehen für selbständiges Denken, Hinterfragen und Kritisieren ein und das ist heuer und immer ein höchstes Gut des zivilgesellschaftlichen Engagements.“

Die Preisüberreichungen erfolgten durch Repräsentantinnen und Repräsentanten der preisverleihenden Verbände der Konferenz der Erwachsenenbildung (KEBÖ) – Gabriele Hofer-Stelzhammer für die ARGE Bildungshäuser, Michael Sturm für das Berufsförderungsinstitut Österreich, Marie Therese Stampfl für den Büchereiverband Österreichs, Andreas Gutenthaler für das Forum Katholischer Erwachsenenbildung, Florian Herzog für das Ländliche Fortbildungsinstitut, Georg Primas für den Ring Österreichischer Bildungswerke, Sandra Trimmel für den Verband Österreichischer Gewerkschaftlicher Bildung, Lukas Laurin Oppermann für die Volkswirtschaftliche Gesellschaft, Monika Reif für den Verband Österreichischer Volkshochschulen und Svetlana Stojsic für das Wirtschaftsförderungsinstitut der Wirtschaftskammer Österreich.

Eröffnet wurde der Abend vom derzeitigen KEBÖ-Vorsitzenden Bernd Wachter vom FORUM Katholischer Erwachsenenbildung. Für den ORF begrüßte im Anschluss Programmdirektorin Stefanie Groiss-Horowitz. Durch den Abend führte der Generalsekretär des Verbandes Österreichischer Volkshochschulen und Sprecher der Jury, John Evers.

Print Friendly, PDF & Email

Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen unter gleichen Bedingungen 3.0 Österreich Lizenz.
Volltext der Lizenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.