Seminardokumentation: Toolbox A

Foto 03.03.15 11 50 48 (1)Toolbox A | 3.-5. März 2015

TrainerInnen: Florian Reiter & Nicola Sekler

Ziele
Die TeilnehmerInnen…
… können eigenverantwortlich Workshops und Seminare planen und kennen die Stärken und Grenzen ihrer Leitungspersönlichkeit
… können Lernprozesse in Gruppen strukturieren (Erwartungen und Bedürfnisse erfragen und klären, Ziele definieren, Themen finden und bearbeiten, Entscheidungen begleiten, reflektieren, …)
… erweitern ihre Methodenkompetenz sowie Kommunikations- und Moderationstechniken

IFoto 03.03.15 11 52 01 (1)nhalte

  • Ankommen + Ablauf und Arbeitsweise (Train-the-Trainer)
  • Rahmenbedingungen von Bildungsangeboten
  • Zielbestimmung
  • Grobdesign erstellen
  • Feinplanung
  • und quer zu allem: Methoden, Methodenreflexion & Praxisbezug!

Ankommen und Arbeitsweise
Ziel dieser Phase: Kennenlernen (mit Aufstelllungen im Raum), Erwartungen der Teilnehmerinnen klären (mit Kartenabfrage), Orientierung geben: was wird Inhalt sein, was nicht? und spezifischen Kontext des Seminars betonen: gewerkschaftlicher Kontext, Zielgruppen in der gewerkschaftlichen Erwachsenenbildung meist sehr heterogen, Praxisbezug wichtig, REFAK ist eine TrainerInnen-Ausbildung, deshalb haben Seminare den speziellen Charakter von Train-the-Trainer.

20150305_122637

Im Sinne eines Train-the-Trainer war das Seminar entlang der Planungsphasen in der Vorbereitung eines Seminar aufgebaut.

 

1. Rahmenbedingungen klären
Dies ist ein wichtiger erster Schritt, weil das Setting sehr entscheidend für die Planung ist. Zu klären gilt es hier: In welchem Kontext findet das Seminar statt (Organisation, AuftraggeberIn, …)? Wer ist meine Zielgruppe? Was genau ist das Thema und Ziel der Veranstaltung? Welche Ressourcen stehen mir als Trainerin zur Verfügung? Eine detaillierte Checkliste findet ihr hier.

 

2. Ziele bestimmen
20150304_142021Für den gesamten, nach der Klärung der Rahmenbedingungen beginnenden Planungsprozess nutzen wir das „Didaktische Sechseck“. Erster Schritt: Bestimmung und Festlegung der Ziele eines Bildungsangebotes.
Foto 03.03.15 17 10 45Das Thema alleine reicht nicht aus, um in die konkrete Planung zu gehen. Wichtig für die Ausrichtung sind konkrete Ziele. Ziele können sehr vielfältig sein…..
Nach dieser ersten Sammlung auf Zuruf waren alle TeilnehmerInnen aufgefordert, sich für ihre Seminare/Veranstaltungen die genauen Ziele zu überlegen und dabei immer die Rahmenbedingungen, die Zielgruppe und das Thema vor Augen zu haben.

3. Grobdesign erstellen
20150305_130127Sind Thema und Ziele fixiert kann in die Grobplanung gestartet werden – beginnend bei der Zielgruppe, das Ziel des Seminars vor Augen.
Sowohl das Gesamtseminar als auch die einzelnen Teile gehen dabei nach dem „methodischen Grundrytmmus“: Einstieg, Bearbeitung, Ergebnissicherung/Transfer.

Wichtige Überlegungen bei der Grobplanung:
**Welche inhaltlichen Einzelschritte und Sequenzen sind notwendig, um die Ziele des Seminars zu erreichen?
**Welches Ziel verfolge ich bei den inhaltlichen Teilschritten jeweils?Foto 04.03.15 13 33 11
**Wie stehen die einzelnen inhaltlichen Blöcke zueinander? Bauen sie aufeinander auf, ist also die Reihenfolge klar festgelegt? Gibt es Einzelteile, die flexibel im Seminarablauf eingebaut werden können? Gibt es Phasen, in denen parallel an unterschiedlichen Themen gearbeitet werden soll und die erst danach wieder zusammengeführt werden?
**Welchen groben Ablauf brauche ich dafür?

Hier ein Beispiel für eine Grobplanung….

 

4. Feinplanung
Erst jetzt geht es an die Feinplanung der einzelnen inhaltlichen Sequenzen und auch erst jetzt, wo die Ziele der einzelnen Blöcke klar sind, kommen die konkreten Methoden ins Spiel.Foto 04.03.15 14 23 13
In einem Methodenbazar erarbeiten die TeilnehmerInnen in drei Gruppen Methoden für unterschiedliche Ziele/Phasen: 1. Einstieg/Kennenlernen, 2. Thema bearbeiten und 3. Wissensvermittlung als spezielle Form der Themenbearbeitung. Zur Verfügung stand neben Büchern (siehe Literaturliste) auch der #mm: MethodenMittwoch hier am REFAK-Blog. Die Ergebnisse wurden via Gruppenpuzzle (oder Verschnittgruppen) an die anderen TeilnehmerInnen vermittelt.

 

Danach ging es an die Feinplanung einer selbst gewählten inhaltlichen Sequenz mit genauer Zeitangabe, Verantwortlichkeiten, Thema und Methode. Ab hier ist es empfehlenswert mit einer Vorlage zu arbeiten, z.B. der im Rahmen der Toolbox verwendeten oder aber einer Seminarplanungsvorlage, die sonst in REFAK-Seminaren auch verwendet wird. Der Aufbau ist sicherlich Geschmackssache, aber eine Feinplanung in dieser Art ist auf alle Fälle notwendig für eine gute Vorbereitung. Hier ein paar Beispiele:

5. Reflexionsmomente
An allen 3 Tagen gab es Reflexionszeiten zu:

  • Methoden
    • Welche Methoden haben wir gemacht?
    • Wann kamen sie zum Einsatz? Was könnte das Ziel gewesen sein?
    • Auf was muss geachtet werden? Wo könnten beim Einsatz Probleme auftauchen (Zeit, Gruppengröße, räumliche Begebenheiten, Zielgruppe, sonstiges Setting)
    • Welche anderen Situationen fallen Euch ein, in denen die Methode gut eingesetzt werden können?
    • In welchen Bildungsformaten bieten sie sich an?
    • Welche anderen Methoden hätten an dieser Stelle verwendet werden können?
  • Die Rolle als TrainerIn
    20150305_131041Am Beispiel der Toolbox sollten die TeilnehmerInnen zu folgenden Fragen diskutieren…..
    Ziel war es, die 2,5 Tage aus der TrainerInnenrolle zu reflektieren und die Wichtigkeit einer solchen Reflexion für die persönliche Weiterentwicklung und das TrainerInnen-Daseins zu vermitteln.

 

6. Praxisbezug
… ein wichtiges Querschnittsthema in der Planung von Seminaren gerade im Kontext gewerkschaftlicher Bildungsarbeit – damit die Nähe zur Praxis nicht verloren geht.20150305_130938 Es bedeutet, Erfahrungen der TeilnehmerInnen bewußt ins Seminar reinzuholen, mit ihnen zu arbeiten und die im Seminar vermittelten Inhalte immer wieder an diese Praxis zurückzubinden, den aktiven Transfer schon im Seminar einzuleiten.
Der Praxisbezug im Rahmen der Toolbox A war, dass der Aufbau des Seminars den Schritten im Planungsprozess glich und am Ende jede Gruppe die Feinplanung einer inhaltlichen Sequenz durchgeführt hatte. In den 5 Wochen zwischen der Toolbox A und der Toolbox B muss nun als Projekt die Feinplanung weiterer Einheiten umgesetzt werden…

Materialien
Hier nochmals alle Materialien auf einen Blick:
#mm: MethodenMittwoch: Methoden der gewerkschaftlichen Erwachsenenbildung beispielhaft und praxisbezogen beschrieben
Vorlagen Seminarplanung: Toolbox , REFAK-Seminarplanungsvorlage
Link- und Literaturliste
Checkliste „Rahmenbedingungen/Setting“ hier

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.