Seminardokumentation: Ganzheitliches Lernen durch Kreativität

DSC00518Kreative Prozesse im Training

28.04.201529.04.2015 und 16.06.2015

Trainerin: Lisa Zehner

In diesem 3-tägigen Train-the-Trainer Seminar (2 Tage +1 Tag Follow-up)  haben die TeilnehmerInnen  zusätzliche Handlungskompetenzen geübt, die sie zur Anleitung und Begleitung von kreativen Übungen und Prozesse im Training befähigen. Kreative Methoden erleichtern Trainer/Innen Vertrauen und Beziehung aufzubauen. Als ganzheitliche Lernmethode spricht kreatives Gestalten Körper, Geist und Seele an.

Meine Anregung an die TeilnehmerInnen am Ende des Seminars

Du sollst es TUN-FISCH (die Übungen gleich ausprobieren)

DSC00441

Zu Beginn: Hollywoodlächeln wird geprobt

Ziele des des Seminars waren:

  • lernen, kreative Übungsbeispiele zu initiieren und zu begleiten
  • unterschiedlichen Materialien kennenlernen und spielerisch auszuprobieren
  • Visualisierung und Imagination als Anregung für den kreativen Prozess einsetzen zu lernen
  • den Unterschied verstehen: Ressourcenmanagement versus problemorientiert-sein
  • Reflexion der Werke: Gefühle bewusster und auch sprachlich auszudrücken

Hier ein paar Eindrücke zum kreativen Prozess – Collage der Stärken

Der Anfang vom Anfang: hilfreiche Hinweise für die TrainerInnen   

Kreativität ja, aber nur nicht zuviel!

Es war hilfreich, zu Beginn, die Korkenzieher-Technik anzuwenden. Es ist normal, dass durch die Übungen in den Teilnehmern Widerstände ausgelöst werden. Es ist hilfreich, dies gleich vorweg zu nehmen und die Teilnehmer herzlich einzuladen, sich trotzdem auf Kreativübungen einzulassen.

DSC00494Dazu ein Zitat einer Trainerkollegin:
„Ich habe das Gefühl, die Leute sind als Kinder mit dem Malkasten geschlagen worden.“

„Ich kann nicht malen“ höre ich auch öfters!

Motivierende Hinweis für de TeehmerInnen  waren folgende – diese wurde teilweise von den SeminarteilnehmerInnen im Seminar erarbeitet, weil die TN unsicher waren, ob die Menschen Ihrer  Seminare tatsächlich malen oder zeichnen oder collagieren werden.

  • Lass bitte den Perfektionismus vor der Tür!
  • Schalte den Kopf aus und das Gefühl ein!
  • Es geht hier nicht darum, ein tolles Bild zu zeichnen, sondern sich einfach dem kreativen Prozess hinzugeben!
  • Am besten leitest du es an, wenn du selber viel Freude an einer Kreativmethode hast, Du kannst mit Begeisterung vorleben, worum es geht.
  • Traue den TeilnehmerInnen etwas zu – zB. Comic zeichnen, wie im Seminar.

WICHTIG: Wir haben viele Übungen selbst erfahren, damit sich  die innere Haltung entwickeln darf, dass ihre Seminarteilnehmer sich darauf einlassen.

Hier Eindrücke der verwendeten Materialen – sie sind in jeder Art von Seminarraum einsetzbar.

Weiters haben wir im Follow-up mit wasserlöslichen Gouachefarben, mit Ton und Kohle gearbeitetet. Als zusätzliche Methoden habe ich Free-Writing und Elemente aus dem Improtheater eingesetzt. Das dient zur Aktivierung und in Rollenspielen wird dadurch der Wissenstransfer innerhalb der Gruppe angeregt.

Beim Improtheater haben wir ganz schön gelacht! (Leider keine Hörprobe und Bilder dazu vorhanden)

Vorteile, kreative Methoden einzusetzen sind folgende:

  • DSC00493 bleibender, nachhaltigen Lerneffekt, eindrückliche Gefühlserlebnisse und
  • Wissenstransfer auch auf Bildebene auf die ganze Gruppe. (Bilder werden lt. Hirnforschung viel mehr verinnerlicht als Worte)
  • Kommunikation und Kommunikationsfähigkeit werden gefördert – durch Reflexion der Werke werden Gefühle bewusster und sprachlich ausgedrückt. Über ein Bild zu reden ist einfacher und Bilder helfen eigenen Fähigkeiten zu entdecken. Die individuelle Kreativität, der Mut eigene Ideen und Geistesblitze zuzulassen und ernst zu nehmen wird unterstützt.
    Lt. dem Gehirnforscher Gerald Hüther lernt der Mensch leicht, wenn die
    Lernerfahrung mit einer angenehmen, begeisterten Emotion verknüpft ist.

Hier ein Video zum Thema des Gehirnforschers: Die neue Lust am eigenen Denken – Lernen durch Emotionen. https://www.youtube.com/watch?v=82jJ_WbcIV8

Hier noch ein Bilderauszug der zahlreichen Übungen im Seminar:

Collagen (Tryptichon zur Klärung von Theme und Collagen der Stärke)

Mein Lebenszug – wir gehen auf Ressourcensuche

Übung mit Musik:  Wie gehe ich mit Stress um? Wie ist meine Rolle im Team?

Wunderbar poetisches Feedbackgedicht eines TN am Ende

Sterne, Herzen, Spiralen, Kästchen, Blumen, Kreis, brechen unendlich das Eis.

Übung: Free Writing: zur Konzeption von Projekten, Vorbereitung von Vorträgen etc…

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.