Schlagwort-Archive: MethodenMittwoch

#mm: Gruppenpräsentation 1

icon_#mmZiel
**Austausch über Ergebnisse von Gruppenarbeiten (#mm)
**(konzentrierte) Präsentation von Ergebnissen aus Gruppenarbeiten
**Vermeidung von Wiederholungen, da alle Gruppen am gleichen Thema gearbeitet haben Weiterlesen

#mm: „Vergessene“ Methoden

Methodennamen weglassen

Ziele:
** Methoden-Chinesisch soll TeilnehmerInnen nicht irritieren
** Negative Assoziationen mit Methodennamen werden vermieden

Kurzbeschreibung
Eigentlich keine eigene Methode, sondern ein ganz heißer Tipp beim Methodeneinsatz. Ich fahre bestens damit, Methodennamen wegzulassen und den TeilnehmerInnen einfach zu sagen, was zu tun ist 🙂
Weiterlesen

#mm: „Vergessene“ Methoden

Sessel-Präsentationen

Ziele:
** Alternative zu Pinnwand & Co
** Inhalte mit reduzierter Visualisierung strukturiert vermitteln

Kurzbeschreibung
Ich stelle leere Sessel in den TeilnehmerInnen-Kreis. An die Lehnen dieser leeren Sessel kommen Karten (A3) mit den wichtigsten Lerninhalten, am besten als Mischung von Text und Bild. Weiterlesen

#mm: Impulsplakate

icon_#mm
Ziel

**(kreatives) Sammeln von Statements, Ideen, Assoziationen, Positionen, Erwartungen usw. zu einem bestimmten Thema
**(Vielfalt von) Meinungen, Ideen und Positionen zu einem Thema sichtbar machen Weiterlesen

#mm: „Vergessene“ Methoden

Barfuß-Video

Ziel: Gruppenarbeitsergebnisse und viele andere Infos mit ganz einfach produzierten („barfuß“) Videos sichtbar machen.

Kurzbeschreibung:

„Barfuß“ heißt mit einfachsten Mitteln hergestellt. Der Inhalt ist aber durchaus anspruchsvoll und professionell. Das „Barfuß-Prinzip“ beim Video bedeutet: Was wir präsentieren wollen, nehmen wir als Video auf und zeigen es im Plenum. Mit den Smartphones geht das noch viel einfacher als mit den VHS-Kameras, mit denen die ersten Barfuß-Videos entstanden. Weiterlesen

#mm: Sammelmethoden

icon_#mmZiel
Sammeln von Ideen, offenen Fragen, wichtigen Themenfeldern, Prioritäten, Problemen, Lösungsideen, Erfahrungen, Erwartungen, Ängsten, Einwänden, Assoziationen, Feedback, Meinungen, Argumenten, usw.

Kurzbeschreibung
Die Situation des „Sammelns“ kommt fast in jedem Seminar oder Workshop vor. Grundsätzlich ermöglicht das Sammeln eine hohe Beteiligung und gute Einbindung der im Kreise der TeilnehmerInnen vorhandenen Ideen, Erfahrungen, Positionen usw.. Weiterlesen

#mm: „Vergessene“ Methoden

Zukunfts-Werkstatt

Ziele:

** Veränderungen in Gruppen erarbeiten und Umsetzung anschieben
** Lernen und Tun werden nicht auseinandergerissen

Kurzbeschreibung:
Zukunfts-Werkstätten sind Workshops mit einer festen, aber ganz einfachen Struktur:

  • Kritikphase: Was passt nicht?
  • Phantasiephase: Wie wäre es, wenn es schön wäre?
  • Realisierungsphase: Was werden wir von unseren Phantasien wie umsetzen?

Die Methode Zukunfts-Werkstatt wurde vom Zukunftsforscher Robert Jungk (1913 – 1994) entwickelt. Weiterlesen

#mm: „Vergessene“ Methoden

Lernzirkel

Ein neuer #mm – Methodenmittwoch von Ulli Lipp

Ziel:
** TeilnehmerInnen lernen/üben im Präsenztraining in Kleingruppen ohne ReferentIn
** Nichtfrontale Wissensvermittlung

Kurzbeschreibung
Wie im Zirkeltraining im Sport werden Stationen zum Lernen und/oder Üben eingerichtet. Die TeilnehmerInnen durchlaufen in Kleingruppen die Stationen mit den selbsterklärenden Arbeitsanweisungen der Reihe nach. Der Clou ist ein festgelegter Zeitrhythmus. Offene Fragen kommen anschließend ins Plenum. Weiterlesen

#mm: Zum Schluss – die Feedbackrunde

Ziele:
**TeilnehmerInnen erhalten die Möglichkeit Lob, Kritik oder Anregungen zu äußern
**Der/die ReferentIn erhält Feedback

Kurzbeschreibung:
Zu jedem Seminar gehört auch ein Feedback am Ende. Dadurch haben TeilnehmerInnen die Möglichkeit, Lob wie auch Kritik vorzubringen. Gleichzeitig ist konstruktives Feedback für TrainerInnen wertvoll und wichtig, die erhaltenen Rückmeldungen dienen als Basis, um bestehende Konzepte zu überarbeiten und zu verbessern. Auswertungen sollten daher in die Schlussphase jedes Seminars eingebunden werden. Weiterlesen

#mm: Entscheidungsmatrix

Ziel: Entscheidungen werden in Teilentscheidungen/Alternativen zerlegt, anschließend werden die einzelnen Bereiche nach vorher festgelegten Kriterien untersucht. Weiterlesen