Solidarität lernen, „lehren“, erleben 2018

Vom gewerkschaftlichen Grundwert zur Praxis in Kursen und Seminaren

19. 03. – 21. 03. 2018

TrainerInnen: Helmut Ruß und Ulli Lipp

Was ist eigentlich Solidarität genau? Bekommen unsere TeilnehmerInnen in unseren Seminaren und Vorträgen etwas mit von diesem Grundwert der ArbeiterInnenbewegung? Diese Fragen beschäftigten unsere dreizehnköpfige Gruppe. Antworten suchten wir auf ganz unterschiedlichen Wegen.

„Vorwärts und nicht vergessen …..“

Bertold Brechts Liedtext beschreibt gut, was Solidarität in der Arbeiterbewegung meint:

Das Original

liedtext

 Das Lied begleitete uns in verschiedenen Fassungen durch die drei Tage.

Andere Fassungen des Solidaritätslieds:

 Solidarität aus verschiedenen Perspektiven

 Das Programm der drei Tage

Vier Stationen in einem Lernzirkel Solidarität

Station „Solidarität lehren und lernen“                      Station „Fundstücke zur Solidarität

Hier noch zwei Links:

Solidarität draußen

Die begrifflich-historische Perspektive: Schlaglichter

Zu Beginn definierten TeilnehmerInnen in Gruppen Solidarität:

Helmut Ruß und Ulli Lipp versuchten sich auch:

Eine wissenschaftlich präzise Auseinandersetzung mit dem Begriff Solidarität findet Ihr in dem lesenswerten Beitrag „Was ist Solidarität?“ von Gerhard Winkler.

Ergebnisse und Erkenntnisse

  • Jeder definiert Solidarität im Detail anders.
  • Erstaunlich viele Leute (zum Beispiel auf der Straße) können mit dem Begriff Solidarität wenig anfangen und setzen ihn mit „Zusammenarbeit“ oder „Hilfe“ gleich.
  • Auch Faschisten versuchen, den Solidaritätsbegriff für sich zu besetzen.
  • Helmut Ruß: „Auf Solidarität ist kein Linkspickerl drauf!“
  • Das soll sich ändern: Ein Teilnehmer gestaltete ein gewerkschaftliches Solidaritäts-Pickerl/Button.
  • Lasst uns den Begriff nicht nur oben drüber schweben, sondern auch öfter in den Mund nehmen: Wir geben den Begriff nicht her!

Erlebte Solidarität im Film

Entsolidarisierung in der Gesellschaft

Solidarität auf Schulung und Bildung bezogen

Einen wertvollen Beitrag zu dem Blick durch diese Brille speziell aus der Sicht einer Gewerkschafterin bietet der Text „Solidarität als Lernziel der gewerkschaftlichen Bildungsarbeit“ von Pia Lichtblau.

Kann man Solidarität lehren???

Der Titel dieses Blogbeitrags ist anders als die Ausschreibung des Seminars. Da steht Solidarität …. „lehren“…. Woher kommen plötzlich die Anführungszeichen? Ein Teilnehmer stellte die interessante Frage „Kann man Solidarität wirklich lehren? So mit erhobenem Zeigefinger? Jetzt sei aber mal solidarisch!! Ist das nicht ein Widerspruch in sich? Er hat recht! Ist es nicht besser, Lernprozesse so zu organisieren, dass aus eigener Erkenntnis und nach kritischer Reflexion Solidarität als Wert und Haltung aufgebaut wird. Dabei kann Solidarität nicht im begrifflich-abstrakten Bereich bleiben, sondern muss sich im Alltag zeigen und beweisen.

Planspiel Solidarität

Das Seminar lebte auch durch „Mitbringsel“ der TeilnehmerInnen. Ein besonderes Mitbringsel war eine Einführung in das Planspiel „Sozialstaat“. Zielgruppe sind vor allem ältere SchülerInnen. Es ist aber auch für Erwachsene geeignet. Die TeilnehmerInnen schlüpfen in die Rollen von ArbeiterInnen im 19. Jahrhundert und erkennen in diesem mehrere Stunden dauernden Spiel, dass Fortschritt nur durch Solidarisierung zu erreichen ist. Das Planspiel kann bei der Arbeiterkammer gebucht werden. Kontakt:

 

 

Teamübungen und Solidarität

Übungen und „Spiele“, in denen Kooperation geübt und gelebt wird, sind noch nicht Solidarität. Aber ohne Kooperation gibt es keine Solidarität. Wir achten darauf, bei diesen Übungen und Energizern auf die Vermeidung von Konkurrenz.

Die meisten der im Seminar ausprobierten Übungen waren Mitbringsel der TeilnehmerInnen.

 Solidarität und Schulungsinhalte

Viele Schulungsinhalte haben direkt oder indirekt mit Solidarität zu tun. Beispiele:

Ein anderes TrainInnenbild

deckblatttrainerinnentrainerinnenbildersolidaritaet

 

 

 

 

 

 

Methoden für Solidarität?

Methoden sind Werkzeug, Mittel zum Zweck. Dennoch gibt es Methoden, die solidarisches Verhalten mehr fördern als andere. Zudem kommt es auf die Anwendung an: Ein Quiz lässt sich gestalten, dass es keine Verlierer gibt und  die Gruppe gemeinsam eine Aufgabe schafft.

Die folgende Sammlung von Methoden und methodischen Ansätzen für Solidarität kann nur ein Anfang sein:

Weitere Infos in einem Text über
Methoden für Solidarität

Die Karte „Filmausschnitte“ ist ganz leer. Hier zum Abschluss ein Filmausschnitt, der Solidarität ganz witzig darstellt.

 


Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.