Seminardokumentation: Methoden für jede Seminarphase

Anreicherung des „Werkzeugkoffers“ für Seminare, Trainings, Workshops

19.04.2017 – 21.04.2017

TrainerInnen: Michael Ziereis und Ulli Lipp

Methoden sammeln, ausprobieren, weiterentwickeln, ganz neu ausdenken und testen, das war Hauptziel des Seminars.

Die Methodensammlung von A – Z, die Energizer und alles über Feedback und Schlüsse könnt Ihr am Ende des Beitrags als PDF herunterladen.

Seminarziele

Drei Tage Methoden, Methoden, Methoden.

In dieser Dokumentation seht Ihr eine kleine Auswahl mit Beispielen aus dem Seminar. Eine Übersicht über alle behandelten Methoden hängen wir Euch als PDF am Schluss an.

Wenn Ihr mehr über eine Methode wissen wollt, klickt den Gutschein an und schickt uns den Namen der Methode.

 Für den Start/Seminaranfang

TeilnehmerInnenspiegel

Vor Veranstaltungsbeginn hängt eine Tabelle aus, in der die TrainerInnen sich selbst schon eingetragen haben. Die TeinehmerInnen, die erfahrungsgemäß nach und nach eintrudeln, füllen die Felder (beliebig gestaltbar) und kommen dabei mit den KollegInnen ins Gespräch. Das gegenseitige Portraitieren machen wir oft nach dem offiziellen Seminarstart. Dabei wird nur kurz gefragt, ob jemand zu den Einträgen im TeilnehmerInnenspiegel was Genaueres wissen will. Der TeilnehmerInnenspiegel bleibt sichtbar im Raum hängen. Sein großer Vorteil: Das Kennenlernen „frisst“ kaum Seminarzeit.

Jobs, die am Anfang verteilt werden

Ein „fauler“ Trainer/ eine „faule“ Trainerin ist eine gute TrainerIn. Das mag beim ersten Lesen befremdlich klingen. Wir meinen: Alles, was TeilnehmerInnen in der Veranstaltung machen können, sollen sie auch machen. Das sind in der Regel Lernchancen.  Beispiele: Starts, Schlüsse, Zusammenfassungen, Pausenbeauftragte,  „Warum-Frager“, die signalisieren, dass Erklärungsbedarf besteht („Warum machst Du das als TrainerIn jetzt so?“)  ……..

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Lern-Workshop

TeilnehmerInnen bringen oft eine ganze Menge an Wissen und Erfahrung mit. TrainerInnen „kitzeln“ das vorhandene Wissen aus den TeilnehmerInnen heraus und organisieren den Lernprozess mit dem vorhandenen Vorwissen. Das war auch ein Schwerpunkt in diesem Seminar. Eine genaue Dokumentation seht Ihr nach einem Klick auf die zwei Bilder hier drunter.

 Ablaufschritte des Lern-Workshops

Methoden 4.0

Smart-Start

Jeder nimmt sein Smartphone und sucht auf die Schnelle ein Bild, zu dem er ein, zwei Sätze sagt. Das entpuppt sich als eine sehr schnelle und ergiebige Vorstellungsrunde. Wer kein Smartphone dabei hat, beschreibt ein Bild ganz kurz aus dem Gedächtnis.

Auffällig: Durch die Verbindung von Bild und Sprache bleibt das sehr gut hängen. „Smart-Start“ gehört natürlich auch zu den Startmethoden.

Portraits verfremden mit der Handy-App MSQRD

Diese Tools haben wir außerdem getestet:

Office Lens: Eine hilfreiche App um Flipcharts und Plakate als Fotos zu dokumentieren.
> Link zur APP OfficeLens

Kahoot: Ein Quiz Tool für’s Präsenztraining bei dem die TeilnehmerInnen via Smartphone antworten.
> Link zu Kahoot

Aktivierungsinseln

Kaum jemand hält lange Vorträge als ZuhörerIn durch. Da  tun Inseln gut, nicht um sich auszuruhen, sondern um aktiv zu werden. Aus der Vielzahl der Aktivierungsinseln haben wir einige ausprobiert.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Methoden für jede Seminarphase Gruppenfoto

Zum Herunterladen und ausdrucken:

Methodensammlung_2017

Energizer_Methodenseminar_2017

Feedback_Schlüsse_Methodenseminar_2017


Aus dem Feedback unserer TeilnehmerInnen:

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.