Seminardokumentation: Aus der Praxis – für die Praxis

18.06.2018 – 20.06.2018

Der Praxisbezug in allen Varianten stand im Mittelpunkt des neuen Seminars „Aus der Praxis – für die Praxis“.

Die TrainerInnen (Birgit Ivancsics und Ulli Lipp) ermunterten die TeilnehmerInnen im Seminar, die Erfahrungen ihrer TeilnehmerInnen in ihren eigenen Seminaren noch intensiver zu berücksichtigen, deren Praxisfälle zu bearbeiten und die Umsetzung in die Praxis anzuschieben. Diesen drei Schritten entsprach auch die Grundstruktur des Seminars.

 

Die Grundstruktur des Seminars

Gesammelte Tagesüberblicke

Schritt1: Die Praxis in die Veranstaltung holen

Aus diesem Teilbereich haben wir uns auf die Praxis der TeilnehmerInnen fokussiert. Wie bekommen wir die Erfahrungen von SeminarteilnehmerInnen in die Schulung oder das Training? Das Bild zeigt das Ergebnis der Sammlung.

Erstaunlich: Eine Auftragsklärung findet oft nicht statt. Dabei ist die Frage an die/den AuftraggeberIn „Mit welchen Erfahrungen kommen denn meine TeilnehmerInnen?“ ganz wichtig für die Vorbereitung. Das gilt auch für offene Veranstaltungen.

Hilfreich: Die „fiktive TeilnehmerIn“. Wenn wir nicht genau wissen, wer kommt, hilft es, sich eine möglichst konkrete Vorstellung zu machen. Das erleichtert auch offene Ausschreibungen.

Schwieriger geworden: Die Vorab-Mails. Die neuen Datenschutzrichtlinien erschweren einen der Königswege, die Erfahrungen und Erwartungen im Vorfeld abzufragen.

Schritt 2: Mit und nah an der Praxis arbeiten

Am zweiten Tag lag der Schwerpunkt auf Methoden und Strategien, um in Lehrveranstaltungen mit und nah an der Praxis zu arbeiten.

Der Start in diesen Schritt

Ein Überblick

Birgit, Ulli und TeilnehmerInnen präsentierten eine ganze Reihe davon. Einzelne wurden auch durchgeführt.

Filme und Reportagen: Infos zum Barfuß-Video

Die Werbeeinblendung aus der Refak-Programm-Vorschau 2019:

Story-Telling: Eine tolle Seite zum Vertiefen: storytelling techniques

Und auch dazu eine Werbeeinblendung: 2019 gibt es einen Tag zur Methode Story-Telling!

Schritt 3: Den Transfer in die Praxis anschieben

Zu diesem Schritt durchliefen wir zuerst einen Lernzirkel mit drei Stationen. Es folgte eine Selbstreflexionsrunde darüber, wie die anwesenden TeilnehmerInnen das Gelernte in ihre TrainerInnenpraxis transferieren können.

Station „Thesenpapier“

Station „Während der Veranstaltung den Transfer anschieben“

Hier gibt es die Tipps als Download

Weitere Tipps

Station „Danach“

Was passiert(e) in diesem Seminar zum Anschieben des Transfers in die Praxis?

  1. Ein Beutebuch
  2. Dieser Blog-Beitrag
  3. Eine Dropbox mit Zusatzinfos
  4. Ein Follow-up 2019 als Angebot
  5. Eine Postkartenaktion
  6. Eine Back-Home-Übung mit folgender Instruktion

Theorie zum Praxisbezug

Praxis braucht Theorie und umgekehrt. Deshalb haben wir verstreut über die die drei Tage immer wieder  das „Theoriefenster“ geöffnet, um auf die Praxis und den Praxisbezug zu schauen. Hier nur zwei Beispiele.

Dimensionen des Begriffs Praxisbezug

Der „Mehrwert“ von Praxisbezug

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.