#mm: Impulsplakate

icon_#mm
Ziel

**(kreatives) Sammeln von Statements, Ideen, Assoziationen, Positionen, Erwartungen usw. zu einem bestimmten Thema
**(Vielfalt von) Meinungen, Ideen und Positionen zu einem Thema sichtbar machen

Kurzbeschreibung
Zu einem Thema werden mehrere Plakate mit einem Impuls versehen, der die TeilnehmerInnen animieren und motivieren soll, ein Statement abzugeben. Impulsgeber kann eine Frage, ein angefangener Satz, eine Provokation usw. sein. Die Impulsplakate werden im Raum verteilt und die TeilnehmerInnen gebeten, ihren „Impulsen“ nachzugehen und sie aufzuschreiben.

Einsatz
Impulsplakate können in unterschiedlichen Phasen verwendet werden:

  • Zum Einstieg in ein Seminar: Beim Ankommen im Seminar, bei der Betriebsversammlung, bei einer Klausur können die Plakate schon im Raum hängen. Impulse könnten sein: Was muss hier passieren, dass es ein gelungener Workshop wird? Was ist deine größte Befürchtung? Was hat Dich zu dem Seminar geführt? Was ist deiner Meinung nach die wichtigste Aufgabe des Betriebsrats? Oder: Die Priorität des Betriebsrates sollte sein, … Von dem Seminar/der Klausur/der Versammlung erwarte ich mir, dass … Was ist das wichtigste Thema/die größte Herausforderung für Dich in Bezug auf [das Seminarthema]?
    Weiterarbeit: Unabhängig vom konkreten Einsatz ist wichtig, dass mit den Ergebnissen weitergearbeitet wird, d.h. dafür sollte Zeit eingerechnet werden. Z.B. kann Zeit gelassen werden, damit alle sich die einzelnen Statements durchlesen können und alle TeilnehmerInnen, die wollen, ihre eigenen kommentieren oder Fragen zu anderen stellen können.
  • Zum Einstieg in eine Diskussion bzw. in die Bearbeitung eines Themas: Für eine Überleitung zum Seminarthema könnten Impulse sein: Meine Assoziationen, spontanen Ideen und Bilder, wenn ich an XXX denke/wenn ich XXX höre, sind …; Wenn ich an XXX denke, fällt mir sofort … ein; Wenn ich XXX höre, fällt mir ein …; XXXX ist richtig/falsch, weil …; XXX ist die einzige Lösung, weil …
    Weiterarbeit: Diskussion der Statements im Plenum/in der Kleingruppe z.B. in Richtung: Welches Statement überrascht Dich? Was fällt mir auf?
  • Als Feedback zum Seminar/zu einzelnen Teilen des Seminars: XXX fand ich gut/nicht gut, weil …; Ich hätte mir noch gewünscht, dass …; Besonders stimmig fand ich …
    Weiterarbeit: Auch hier sollte Zeit sein, dass alle sich die einzelnen Statements durchlesen können und alle TeilnehmerInnen, die wollen, ihre eigenen kommentieren oder Fragen zu anderen stellen können; dies ist auch möglich in einem kurzen Blitzlicht (#mm).
  • Impulsplakate können auch im Rahmen von (politischen) Aktionen sehr gut im öffentlichen oder halböffentlichen Raum eingesetzt werden, d.h. im Eingangsbereich des Unternehmens, im Betriebsratsbüro usw.. Beispiele wäre: die Mobilisierung zu einer Betriebsversammlung mit einem Plakat „Ich gehe zur Betriebsversammlung, weil…“ oder zu Wahlen mit „Ich gehe zur XX-Wahl, weil…“; das Sichtbarmachen von politischen Positionen im Betrieb wie „Ich bin für/gegen den neuen Kollektivvertrag, weil…“

Impulsplakat_EUWAhlImpulsplakate haben im Gegensatz zu anderen Sammelmethoden den Vorteil, dass die TeilnehmerInnen Zeit zum Überlegen haben, durch andere Statements inspiriert werden können und das Schreiben auch zurückhaltendere TeilnehmerInnen zum Beitrag motiviert. Außerdem können durch größere Plakate oder Wandzeitungen auch längere Beiträge ermöglicht werden (im Unterschied zur Kartenabfrage, #mm).

Planungsdetails
Dauer: je nach Einsatz und Anzahl der Fragen/Plakate: 15-30min
Material: Flipchart oder unbedrucktes Zeitungspapier (Rolle), Stifte
Raumbedingungen: die Plakate oder der Papierstreifen können entweder aufgehängt (Wand, Pinnwand) oder auf den Boden gelegt werden.

Varianten
… etwas ausführlicher ist die schriftliche Diskussion bzw. das Schreibgespräch – mehr dazu im Rahmen des #mm in Kürze hier

Tipps und Tricks
V.a. bei kleineren Gruppen können die Plakate zur Weiterbearbeitung auch ins Stuhlkreisinnere gelegt werden.
Um eventuell klarer zu machen, in welche Richtung die Frage geht bzw. auf was genau ihr abzielt, können auch ein paar Statements schon auf die Plakate geschrieben werden.

Quellen/Weiterlesen
Die Grundidee stammt aus „Kreative Methoden in der politischen Bildung“, hrsg. von der Rosa-Luxemburg-Siftung, download hier.

Autorin: Nicola Sekler

Zurück zum Überblick: Methoden in der gewerkschaftlichen Bildungsarbeit

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.