#mm: Murmeln

icon_#mmZiel
**Aktivierung während eines Vortrags:
Generieren von Fragen, Diskussion eines Aspekts
**schnelle Meinungsabfrage
**kurze Reflexion eines Themas
**Anwendung von Wissen

Kurzbeschreibung
Murmelgruppen, Murmelrunden oder einfach Murmeln ist sehr vielseitig einsetzbar!
Das Grundschema: Murmeln heißt, in der bestehenden Sitzordnung (meist im Kreis, manchmal auch an Tischen) drehen sich die SitznachbarInnen (maximal drei) zueinander und tauschen sich kurz aus. Vor der Murmelrunde wird ein Impuls gesetzt, der zum Murmeln anregen soll. Das kann eine Frage, (provokante) These oder eine Rätselaufgabe sein. Die weitere Verarbeitung erfolgt dann im Plenum, z.B. durch Sammeln der Ideen, Antworten oder Fragen. Vorteil ist, dass durch das Murmeln auch Teilnehmende aktiviert und zu einem Beitrag animiert werden, die sich normalerweise bei einer Frontalfrage nicht melden würden – dadurch wird die Beteiligung erhöht! Für die Zeitplanung ist wichtig, dass die Punkte, die beim Murmeln aufgeworfen werden, auch wirklich diskutiert und beantwortet werden.

murmelbild_figuren

Einsatz
Wenn im Mittelpunkt die Vermittlung von Wissen steht, kann z.B. ein Powerpoint-Vortrag alle 8-10min unterbrochen und durch kurze und prägnante Impulsfragen das eben Gehörte nochmals aufgearbeitet werden. Dabei wird das eigene Denken angeregt und das Wissen geht insbesondere durch die Diskussion in „aktives“ Wissen über. Impulse können sein: Fragen wie „Was ist klar geworden/was nicht?“; eine Aufgabe lösen, für die das gerade vorgetragene Wissen benötigt wird; ein aufgeworfenes Problem kurz diskutieren, usw..
Neben Murmelpausen kann auch am Ende eines Vortrags eine Aktivierung durch Murmeln stattfinden, etwa durch Fragen wie: Was war für mich neu? Was war für mich bedeutsam? Wo möchte ich mehr hören? Was habe ich nicht verstanden? Welche Punkte sind mir für die anschließende Diskussion wichtig?
Unabhängig von Vorträgen kann Murmeln zwischendurch eingesetzt werden, z.B. zur Ideensammlung, zum Erfahrungsaustausch – jeweils auch vor dem Sammeln auf Zuruf oder mit Karten (#mm).

Planungsdetails
Dauer: Je nach Aufgabenstellung, nicht länger als 3-5min.
Vorbereitung: Die Impulsfragen müssen gut gestellt sein, insbesondere wenn sie im Rahmen von Murmelpausen bei Vorträgen eingesetzt werden. In der Vorbereitung müssen dazu zunächst die wichtigsten Punkte des Vortrags herausgefiltert werden (4-5) und zu diesen jeweils eine Impulsfrage formuliert. Wird mit Powerpoint gearbeitet kann die Impulsfrage auf einer Folie notiert werden – so ist sie für alle sichtbar!
Raumbedingungen: Mobile Sitzmöglichkeiten (Sesseln, die nicht miteinander verbunden sind) sind von Vorteil.

Quellen/Weiterlesen…
… zu anderen Möglichkeiten der Aktivierung bei Vorträgen siehe z.B. Lipp 2008 ab Seite 111.

Autorinnen: Nicola Sekler/Elisabeth Steinklammer

Zurück zum Überblick: Methoden in der gewerkschaftlichen Bildungsarbeit

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.