„Ausgangspunkt Subjekt“

Bildungswerkstätte mit Tom Kehrbaum, IG Metall

Methodische Ansätze und praktische Tipps für eine gewerkschaftliche Bildungsarbeit, die Selbstentfaltung, politische Teilhabe, demokratische Mitbestimmung und Solidaritätsfähigkeit stärkt

Donnerstag, 11.05.2017, 09:00 Uhr bis Freitag 12.05.2017, 16:00 Uhr
AK-Bildungshaus Jägermayrhof, Linz
(Nächtigung nach rechtzeitiger Zimmerreservierung möglich)

Anmeldung bitte bis spätestens 28.04.2017 bei Kollegin Petra Schmitzberger: schmitzberger.p@akooe.at

Für Mitglieder der AK OÖ trägt diese die Kosten; Teilnehmende aus anderen Bundesländern müssen die Kosten für Aufenthalt und Verpflegung selbst tragen.
Teilnehmer/innen-Höchstzahl: 30 Personen

 Werkstatt-Inhalte

Mit unserer gewerkschaftlichen Bildungsarbeit verfolgen wir das Ziel im Interessengegensatz zwischen Arbeit und Kapital die Machtressourcen der Arbeitnehmer/-innen zu stärken. Unsere Organisationen und wir als Lehrende, Trainer/-innen, Referenten/-innen wollen mit unserer zentralen Zielgruppe interessenpolitische Problemlagen, deren gesellschaftliche Hintergründe, konkrete Lösungsansätze und Durchsetzungsstrategien diskutieren. Ziel ist es politische Urteilskraft, gesellschaftliche Orientierungsfähigkeit und individuelle und auch kollektive Handlungsfähigkeit zu stärken. Unsere Teilnehmenden sind selbst Subjekte, die mit ihrer Deutung der Problemlagen, der gesellschaftlichen Entwicklung, mit ihren Erfahrungen, mit praktischem und auch theoretischem Wissen ausgestattet zu uns kommen. Unter solchen Voraussetzungen wollen wir gelingende Lernprozesse organisieren!

In dieser Bildungswerkstätte soll gemeinsam folgenden zentralen Fragen nachgegangen werden:

  • Wie lernen unserer Kollegen/-innen in solchen Seminaren überhaupt?
  • Was bedeutet „lernen“ im Kontext einer „subjektorientierten“ Didaktik?
  • Wie entsteht eine gelingende Interaktion zwischen den formellen Rollen „Lehrende“ und „Lernende“?
  • Wie kann ein lebendiger und demokratisch organisierter Austauschprozess zwischen allen Beteiligten initiiert werden?
  • Wie können Seminardesign und –didaktik angelegt sein, sodass individuelle Entwicklung, Erweiterung von Sichtweisen und Veränderung von Handlungsmustern ermöglicht wird?
  • Wie wird ein solcher Bildungsansatz im Rahmen der IG Metall Bildungsarbeit konkret umgesetzt?

Werkstattziele

  • Die Teilnehmenden erweitern theoretische Kenntnisse hinsichtlich subjektorientierter Bildungsprozesse.
  • Die Teilnehmenden tauschen eigene Erfahrungen hinsichtlich solcher Lernprozesse kritisch aus.
  • Die Teilnehmenden stärken ihr methodisches Repertoire im Bereich der gewerkschaftlichen Bildungsdidaktik.
  • Die Teilnehmenden lernen neuere Ansätze der gewerkschaftlichen Bildung der IG Metall kennen.

Methodensetting

Intensive Theorieinputs, Erfahrungsaustausch anhand von Beispielen, Textlektüre, Vorstellung methodischer Tipps und Werkzeuge, Gruppenarbeiten und Übungen

Trainer

Tom Kehrbaum, studierte Verfassungsgeschichte, Arbeitsrecht und Sozialpolitik an der Europäischen Akademie der Arbeit in der Goethe Universität in Frankfurt am Main. Danach Philosophie und Pädagogik an der TU Darmstadt. Er arbeitet derzeit für den Vorstand der IG Metall an der inhaltlichen und didaktischen Weiterentwicklung gewerkschaftlicher Bildung und forscht in europäischen und globalen Projekten zu interdisziplinären und transnationalen sozialen Prozessen.

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.